Skarabäus

Name:
Skarabäus
Sternzeichen:
Widder
Geschlecht:
weiblich
Geburtstag:
23.03.2003
Familienstand:
Single mit Dosenöffnerin
Haar- und Augenfarbe:
getigert und grün
Größe:
zu klein fürs Gewicht
Gewicht:
zu schwer für die Größe
Beruf:
Stubentiger
Religion:
Ich bin die Göttin
Politische Einstellung:
Alles hört auf mein Kommando
Skarabäus scheint nicht sonderlich begeistert von meiner neuen Spiegelreflexkamera.

Ich bin Skarabäus – der Stubentiger von Kati. Ich bin bei uns im Haushalt für die Zehen, die unter der Bettdecke hervorkriechen, das Schnurren und das Schreien nach Futter zuständig. Ich bin mittlerweile fast 13 Jahre alt und dick und rund.

Wenn ich nicht schlafe, fresse oder mich putze, dann springe ich irgendwo rauf oder runter. Ab und zu küsst mich die Muse und ich schreibe aus meinem Leben auf dieser Seite.

Hobbies & Interessen

Essen
Schlafen
Springen
Schlafen
Essen

Einfach Skarabäus – Skara’s Steckbrief

Ich bin Skarabäus – Kati’s Katze und ich dachte mir, ich schreib mal die wichtigsten Keyfacts und ein paar Skills – wie es plattdeutsch heißt – von mir zusammen. Also hier gibt es alles Wichtige über mich auf einen Blick – in einem Steckbrief.

Ernährungstyp:

Feinschmecker (sag ich) und Vielfraß (sagt Kati)

Charaktereigenschaften & Softskills:

Führungstalent, breit gefächerte Stimmungsnuancen, anspruchsvoll, interessante Persönlichkeit, Urteilsvermögen: analytisch und logisch, Durchsetzungsvermögen, Menschenkenntnis, Selbstbewusstsein, Kreativität, Kampfgeist, Neugier, fleißig, ehrgeizig, Verhandlungsführung, Prioritäten setzen, stressresistent (ab und an aber auch überhaupt nicht)

Persönliche Vorlieben:

Schlafen, Essen, gekrault werden, Mäuse, Fische und Spinnen und die letzten drei am liebsten gebraten, gekocht oder gedüüünstet

Ich mag …

Mäuse, Spinnen, Motten, Fische, den Schrank, die Tastatur, den Zettel auf dem Kati gerade schreibt, jeden Faden den Kati gerade braucht

Ich mag nicht …

Regen, Wasser, Baden, den Wischmop und den Besen

Beschreibung:

Einmalig und unbeschreiblich

Lieblingsbuch:

“1000 Arten Deine Dosenöffner in den Wahnsinn zu treiben” und jedes Buch, das Kati gerade lesen will um darauf zu schlafen

Lieblingsfilm:

Whiskas-Werbung

Von A bis Z – Skara’s Alphabet

So jetzt kommt mein Alphabet. Zu jedem Buchstaben des eben diesen habe ich einen kleinen Absatz geschrieben, der mir quasi sofort in den Sinn kam und der perfekt zu mir passt.

A wie Ausschlafen

… das mache ich grundsätzlich nicht. Ich muss schließlich Kati ab 7:00 Uhr beim Schlafen stören. Jedes Stück Haut, dass nicht unter der Decke ist ist zum Attackieren da. Wenn Kati mir dann was zu Fressen gegeben hat, dann wird natürlich geschlafen. – Kati hat mich aber mittlerweile durchschaut und ignoriert meine Attacken so gut sie kann. – Aufgabe zu Liste hinzufügen: Neue Taktik für Futter aushecken.

B wie Badewanne

… ohne Wasser phantastisch kühl im Sommer und immer eine Möglichkeit die dreckigen Tatzen schön sichtbar zu hinterlassen. Voll Wasser – tödlich für Kati.

C wie Chaos

… macht Kati ständig und ich muss mein Fell dafür hinhalten.

D wie Dosenöffner

… das ist Kati, früher (in Neuendorf) schneite noch ab und an einer rein, der fragt immer nur, ob mein Napf wieder leer ist und hat sich dann wieder verkrümelt. Aber auf die Idee den Fressnapf mal zu füllen, er auch nicht gekommen.

E wie Einfallsreich

… bin ich ohne Ende. Ich kenne tausend Arten um Futter zu betteln, kann Türen öffnen und wie ich den Kerl, der mir das Napf nicht füllen will überlisten konnte, wusste ich auch ganz genau.

F wie Fisch

… gebraten, gekocht oder gedüüünstet ein Gedicht, aber roh ist er nur zum Spielen interessant. Kati hat doch tatsächlich versucht, mich mit rohen Fischköpfen zu füttern. Die muss eine Meise haben.

G wie Gardinen

… hab ich auf dem Kopf, hänge ich drin fest oder sind kaputt, weil ich drin hing.

H wie Hunde

… beobachten, abwarten und weglaufen.

I wie Irritierend

… finde ich Kati’s Aquarien. Kann mir das mal einer erklären, was das soll? Die macht erst Wasser rein, dann Fische, dann macht sie wieder Wasser raus und wieder welches rein. Essen tut sie die Fische aber nie. Eine Weile lang hab ich versucht sie leer zu trinken, aber die füllt ja immer wieder Wasser nach. Da hab ich’s aufgegeben. Jetzt schlaf ich nur noch drauf, die sind nämlich herrlich warm.

J wie Jagderfolge

… 3 Mäuse, unzählige Spinnen, Motten und Fliegen. Die erste Maus hab ich mit 1,5 Jahren gefangen. Draußen, an der Leine und ne halbe Stunde mit gespielt, dann war sie tot. Die zweite mit 2 Jahren in der Küche, die lebte aber noch als Kati kam und dann hat sie die rausgesetzt. Da wurde ich schlauer. Mäuse sind kein Spielzeug! Willst Du sie tot sehen, musst Du schneller sein als Kati. 2005 kurz vor Weihnachten war es dann wieder soweit. Nachts ein Quieken und sie war hinüber. Die hab ich dann Kati vor die Füße gelegt und was macht die damit? Verschenkt die ausgestopft zu Weihnachten an den Typen, der mich nie füttert. Naja egal. Ich hatte eh keinen Hunger auf Maus. Wer weiß, wo die vorher schon rumgekrochen ist.

K wie Kratzbaum

… auf den hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben, aber nachdem ich jetzt doch noch eine Homepage bekommen habe, hab ich vielleicht doch noch eine Chance drauf. Bis dahin kratz ich weiter an Hockern, Betten und Tapeten. Bitte den Buchstaben S beachten!

L wie Leben

… haben Katzen ja bekanntlich 9 Stück. 7 hab ich noch. Das erste bin ich los geworden, als ich mal ohne Leine draußen war und noch nicht wußte, was eine Straße ist. Zack durch zwei Autos durch. Später fand ich mal ein geschmücktes Fahrrad interessant und hätte mich fast am Lenker aufgebammelt. Kati hat mich dann gerettet, aber dazu ist sie ja auch schließlich da. Und zum Füttern natürlich!

M wie Menschen

… bei einem davon lebe ich. Aber mal ehrlich, besonders intelligent sind die nicht. Meist muss ich alles x-mal sagen bis Kati es versteht. Dabei will ich doch maximal fressen und runter vom Arm. Fragt die mich doch tatsächlich jedes Mal, was denn los ist. Besuch gibt’s auch ab und zu. Aber seit wir aus Neuendorf weg sind, ist es wenigstens zu Weihnachten ruhiger. Ich mag das gar nicht. Weil die Zweibeiner so einen Krach machen, kann ich nicht schlafen. Außerdem muss ich ja alles mitbekommen!

N wie Nacht

… da bin ich munter! Gegenteil von Tag.

O wie Ordnung

… wo sie auftritt, vernichte ich sie. Ich zerreiß dann z.B. Schaumstoffmatten in ganz ganz kleine Schnipsel, oder schmeiß Sachen von Schränken, Tischen und sonstigen Ablagen.

P wie PC

… warm im Sommer und Winter und der beste Platz zum Schlafen. Jetzt hat Kati nen TFT-Monitor, da geht das leider nicht mehr.

Q wie Quälgeist

… das bin ich auch! Wenn ich Hunger habe. Apropos: Kati wo bleibt mein Fressen? Meine Schreibmaschine kannst Du in 30 Minuten wieder spielen.

R wie Rache

… folgt auf dem Fuß. Wer mich knuddelt, streichelt oder sonst wie antatschen will, lebt gefährlich. Kraulen und Streicheln nur wenn ich das will. Manchmal brauch ich dafür nicht mal nen Grund. Ich greif auch aus langerweile an und fauche wie eine Blöde. Einfach nur so!

S wie Spendenaufruf

… dringend gesucht wird ein Kratzbaum. Kati schafft das ja doch so schnell nicht. Also versuche ich es hier. Ich will den schließlich noch zu Lebzeiten nutzen. Lieferadresse findet sich unter Kontakt. Je Größer desto besser, aber ich bin da nicht wählerisch.

T wie Tag

… da bin ich müde und penne! Gegenteil von Nacht.

U wie Unfair

… ist die Bildergalerie.

V wie Vögel

… hängen an der Wand in der Veranda in Neuendorf. Und was soll ich sagen: Ich hatte sie alle! (schon mal auf dem Boden und 4 davon hab ich total zerleddert)

W wie Wasser

… ne danke, ich nehm dann nur ne Milch. Wegen mir keine Umstände. Milch reicht völlig.

Z wie Zierlich

… und schlank, beschreibt meine Figur am besten.