Skarabäus: Du lernst es wohl nie? Wenn ich hier liege, dann hast Du Sendepause!
Kati Pierson
Samstag, den 31. Dezember 2011 um 16:00 Uhr

Skarabäus: 2005 bis 2011

Ja und auch die jahre zwischen 2005 und 2011 möchte ich Euch nicht vorenthalten. Zwischen Neuendorf, Barth, München und einigen verrückten Ideen aber immer an der Seite von Kati verbrachte ich – Skarabäus – diese Jahre.

Katzen seien nicht auf Menschen fixiert, sondern auf Ort. Alles Quatsch. Ich – Skarabäus bin total auf einen Menschen fixiert – auf meine Dosenöffnerin Kati. Zwischen 2005 und 2011 sind wir nicht nur einige Male im Haus umgezogen, sondern auch innerhalb von Deutschland. Zuerst bekamen wir Ende des Jahres 2004 Familienzuwachs. Kati hatte die glorreiche Idee mir Fische im Wasser, aber hinter Glas zu präsentieren. Es kam also ein Aquarium ins Haus. Ich saß kurz nach Weihnachten wie ein Depp davor und hab überlegt wie ich an die Viecher komme.

Außerdem hatte sie mich 2004 noch mit zum Hexenheim-Treffen geschleppt. Geschleppt ist da wohl nicht das richtige Wort, ich musste ja nur die Treppe runter. War ja bei uns auf dem Hof. Ich war der Star und stand im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses. Ich hab sie alle gerockt.

Neue Angewohnheiten

2005 war dann Kati’s Praktikum im Amt-Barth-Land vorbei. Das Studium ging weiter und dann war sie eben wieder öfter zu Hause. In dieser Zeit hab ich mir auch ein paar neue Angewohnheiten zugelegt. Frei nach dem Motto: Katzen ohne Macke sind Kacke! hatte ich – Skarabäus – mir eine ganz besondere ausgedacht. Nicht nur, dass ich es aufgegeben habe, die Fische aus dem Aquarium zu angeln und begann das Wasser stattdessen zu trinken, fand ich ich auch den Wischmopp nicht mehr witzig und attackierte ihn. Irgendwann war mir aber der Wischmopp zu langweilig. Bewegliche Ziele eignen sich viel besser und Kati’s Füsse sind sehr beweglich, besonders wenn ich mich fauchend, beißend und kratzend drauf stürze.

Umzug nach Barth mit Skarabäus

2007 machte Kati ihren Abschluss von der Fachhochschule. Bachelor of Science in Computer Science schimpft sie sich seitdem. 2009 sind wir dann in unsere erste gemeinsame und eigene Wohnung nach Barth gezogen. Der Umzug war überhaupt nix für mich. Die Wohnung ist Klasse, aber trotzdem hab ich Kati erst mal den Finger zerbissen und die Hand zerkratzt. Zwei Wochen später war dann die Wade dran. Was zieht sie auch um und ist dann den ganzen Tag auf einer Weiterbildung?

Hier lebten wir bis 2011. Am 31. August dann die Abreise nach München. Im Sommer war sie ja in Deutschland unterwegs und suchte für uns eine neue Stadt aus. Barth ist für eine Diva wie mich, aber auch wirklich zu klein. Heidelberg, Hamburg, Berlin, Augsburg waren alles schöne Städte, aber Kati wollte nach München. Na da sind wir mal gespannt.

Verwandte Beiträge

Skarabäus: München wir kommen – ähm nein, jetzt sind wir schon da! Naja die letzten Tage in Barth waren nicht so spannend. Ich hab geschlafen, gefressen und wieder geschlafen und dann wieder gefressen. Kati – meine Do...
2 Jahre München: Promipool und andere Kleinigkeiten Zwei Jahre leben Krabbel und ich jetzt in München. Es wird langsam Zeit für ein kleines Feedback. Was uns hier alles erwartete von spannenden Aufgaben...
Niemals geht man so ganz … Jetzt heißt es Abschied nehmen. Der Umzug nach München steht vor der Tür. Abschied von einer Region, in der ich 32 Jahre gelebt habe. Ich bin hier geb...