Zitate
Kati Pierson
Dienstag, den 05. September 2017 um 10:00 Uhr

Zitate, blöde Sprüche und witzige Anekdoten

In meiner E-Mail-Signatur gibt es seit einiger Zeit immer mal wieder einen blöden Spruch. um genau zu sein: einen pro Woche. Hier ist die komplette Sammlung.

September 2017

(KW 37): Anfassen ist simpel. Berühren ist Kunst.

(KW 36): „Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist Deine Einstellung zu dem Problem.“ – Fluch der Karibik

August 2017

(KW 35): An Alle, die behaupten, sie wüssten, wie der Hase läuft: Er hoppelt!

(KW 34): „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“ – Kafka

(KW 33):  „Lass Dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar.“

(KW 32): Stirb mit Erinnerungen, nicht mit Träumen.

(KW 31): Komme gerade auf dumme Gedanken. Kommt jemand mit?

Juli 2017

(KW 30): Nicht mein Zirkus. Nicht meine Affen!

(KW 29): Versteh ich, akzeptier ich, find ich trotzdem scheiße.

(KW 28): Mein Ziel ist es glücklich zu sein. Nicht perfekt.

(KW 27): Meine Problemzone sitzt wenigstens nicht hinter der Stirn und ist auch nicht mein Charakter.

Juni 2017

(KW 26): Im nächsten Leben mach ich was ohne Idioten!

(KW 25): Finger weg von meiner Seifenblase.

(KW 24): Machen ist wie wollen, nur krasser! (twitter.com/ungehalten)

(KW 23): Dreh die Musik auf und das Drama ab.

(KW 22): Glück ist, wenn der Verstand tanzt, das Herz atmet und die Augen lieben.

Mai 2017

(KW 21): Wenn man vor lauter Lachen weint, dann entsteht ein Regenbogen im Kopf.

(KW 20): Sei einfach, wie Du bist. Die richtigen werden bleiben!

(KW 19): Keine Sorge. Ich nerve nur die, die ich mag.

(KW 18): Lass Dir dein Glitzern nicht nehmen, nur weil es andere blendet.

April 2017

(KW 17): Ich weiß, dass ich ein Rad ab habe, aber schau doch mal, wie schön es rollt … Huuuiiiii!

(KW 16): Ich stehe nicht im Regen. Ich dusche unter Wolken.

(KW 15): Feier Deine Ecken und Kanten. Diamanten sind auch nicht rund.

(KW 14):  Ich mache sehr gerne Sport. Deshalb auch so selten. Es soll ja etwas besonderes bleiben.

März 2017

(KW 13): Das ist kein Chaos. Ihr versteht nur das System nicht.

(KW 12): Jeder sollte an etwas glauben. Ich zum Beispiel glaube: dies ist eine tolle Woche für Urlaub an der Ostsee!.

(KW 11):  Es ist okay, wenn Du mich nicht magst. Es kann nicht jeder einen guten Geschmack haben.

(KW 10): Sorry, ich war wütend und sagte eine Menge Dinge, die ich absolut so meinte, aber nie sagen wollte.

(KW 09): Das ist ein Kaiser-Ding. Das verstehst Du nicht.

Februar 2017

(KW 08): Hab ich jetzt wirklich Freizeit oder nur vergessen etwas zu erledigen?

(KW 07): Bikini-Figur? Hatte ich schon. Steht mir nicht.

(KW 06): Darf ich Dir das „Tschüss“ anbieten?

(KW 05): Du kannst mir das Wasser reichen? Schön! Ich will aber BIER!

Januar 2017

(KW 04): „Keywords leer! Speichern! Keywords immer noch leer!“ – Demos beim Software-Herrsteller sind immer überraschend 😉

(KW 03): Mein ELAN-Empfang ist heute wieder mega schlecht und mein Tatenvolumen ist auch wieder aufgebraucht.

(KW 02): Ich kann nicht alles gut. Ich hab auch kein Problem das zuzugeben. Hirnchirurgie ist zum Beispiel kein Talent von mir.

(KW 01): „Unterschätz‘ mich ruhig. Das wird lustig!“

Dezember 2016

(KW 52): „Herzlich Willkommen im falschen Film!“

(KW 51): „Es macht übrigens viel wacher, den Kaffee über die Tastatur zu schütten, als ihn einfach zu trinken.“

(KW 50): „Hab ich verstanden. Mach ich aber nicht.“

(KW 49): „Es ist nicht leicht Superwoman zu sein. Aber ich komme klar!“

November 2016

(KW 48): „Falls jemand meint er müsse mir gratulieren … lasst mich einfach vor der Rentnerklappe liegen.“

(KW 47): „Ich schiebe so etwas immer auf Apple. Nach dem Fall der Berliner Mauer braucht man neue Feindbilder.“

(KW 46): „Einfach mal machen. Könnte ja gut werden.“

(KW 45): „Hinweis: Sämtliche Stellen für Idioten in meinem Leben wurden bereits besetzt. Ich bitte, von weiteren Bewerbungen abzusehen!“

(KW 44): „Ich wäre dann mit dieser Woche eigentlich auch schon wieder durch.“

Oktober 2016

(KW 43): „Heute trage ich das Lächeln, dass Du mir ins Gesicht gezaubert hast!“

(KW 42): „Und was machst du, wenn du nicht mehr kannst?“ – „Weiter!“

(KW 41): „Das Leben ist kein Ponyhof, aber ein Kasperletheater vom allerfeinsten.“

(KW 40): „Ironie und Sarkasmus sind die schönsten Versuchungen seit es Vollidioten gibt!“

2016 – September

(KW 39): „Man sollte immer jemanden haben, den man per Whatsapp hemmungslos zuspamen kann.“

(KW 38): „KATI, die; ugs. kurz für Katastrophe“

(KW 37): „Ich brauch‘ keinen Mittelfinger. Ich kann das mit den Augen!“

[amazon_link asins=’B01K8VRH1A‘ template=’ProductAd‘ store=’schlagermetz-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’e749aeb0-c4b1-11e6-9d48-f59db3fc25be‘]

(KW 36): „Wenn Du was wüllst von mir, wenn di was stört, warum rufst mi ned an? Schreib an Zettel, a Karten, a Brief oder sei einfach doa. Wenn Du was wüllst von mir, wenn di was sticht – sag mir’s bitte ins G’sicht. SMSe es nicht! Mach mir a Szene, gib mir oane am Schädel, aber schreib mir koa Mail.“ – Rainhard Fendrich – Album des Jahres 2016: „schwarzoderweiss“

2016 – August

(KW 35): „So ich bin da! Was sind deine anderen zwei Wünsche?“

(KW 34): „Wieso trinkst Du soviel Kaffee?“ – „Weil Koksen im Büro nicht so gut kommt!“

(KW 33): „Schreiben ist gefährlich! Man kann nie sicher sein, dass die eigenen Worte so gelesen werden, wie man sie gemeint hat.“

(KW 32): „Ich will ja keine Gerüchte in die Welt setzen, aber man hat mich und Chuck Norris noch nie zusammen in einem Raum gesehen.“

(KW 31): „Wer hinter meinem Rücken redet, der hat es nicht nach vorne geschafft!“

2016 – Juli

(KW 30): „Hier könnte ihre Werbung stehen!“

(KW 29): „Wer von Euch hat heute eine Dose Idioten aufgemacht?“

(KW 28): „Die Zeit heilt einen Scheißdreck!“

(KW 27): „Ich bin eine Lady. Mit dem Vokabular eines gut gebildeten … Seemanns.“

(KW 26): „Lieber ein ehrlicher Teufel, als ein scheinheiliger Engel!“

2016 – Juni

(KW 25): „Guten Morgen! Wie ich sehe, hat der Auftragskiller versagt!“

(KW 24): „Frech? Verbal überlegen!“

(KW 23): „Wenn jemand zu mir sagt: Dich kenn ich doch!, antworte ich immer: Porno oder Knast?“

(KW 22): „Eine saubere Wohnung ist ein Zeichen für einen defekten PC!“

2016 – Mai

(KW 21): „Endlich bin ich den Winterspeck los. Hab jetzt Frühlingsrollen.“

(KW 20): „Wenn ich morgens vor dem ersten Kaffee mit Dir rede, bist Du wichtig oder in Gefahr!“

(KW 19): „Klein? Ich bin aufs Beste reduziert!“

(KW 18): „Ich atme! Produktiver wird’s nicht!“

2016 – April

(KW 17): „Das F in Kati steht für Freude!“

(KW 16): „Ich zitiere aus Shakespeares Hamlet, AKT II, Szene IV, Vers 48: „NEIN!““

(KW 15): „Boah, hast Du Deine Tage?“ – „Nein! Ich kann auch ohne absterbende Gebärmutterschleimhaut völlig genervt sein!“

(KW 14):  „Liebe! Lache! Lebe! Und wenn das nicht geht: Lade! Ziele! Schieße!“

(KW 13): „Es ist die Zeit gekommen, schreiend im Kreis zu rennen.“

2016 – März

(KW 12): „Natürlich könnte man ehrlich sagen, was man erwartet. Aber es ist doch wesentlich einfacher, darauf zu vertrauen, dass jemand Gedanken lesen kann.“

(KW 11): „Die Krankenkassen zahlen keine Brillen, aber Viagra. Du kannst Dich also im Alter noch fortpflanzen, sollst aber nicht mehr sehen, mit wem.“

(KW 10): Kollege zu mir als ich Essig zum Entkalken des Wasserkochers suche: „Für sauer ist unsere Projektleiterin zuständig!“

(KW 09):  „Du kannst! Ende der Geschichte.“

2016 – Februar

(KW 08): Kollege 1: „Das hört sich jetzt so abwertend an!“
Kollege 2: „Bei Kati hört sich alles abwertend an – sogar: „Guten Morgen, liebe Kollegen!““

(KW 07): Ein Kollege zu mir: „Meine Güte, lass dem Niveau doch wenigstens Zeit fürs Frühstück, bevor Du es wieder verprügelst!“

(KW 06): Mein Chef so zu mir: „Die Ziele, über die Du hinausschießt, kann man nicht mal mehr sehen!“

(KW 05): „Ich spreche fließend Ironisch und das sogar mit sarkastischem Akzent!“

2016 – Januar

(KW 04): „Ich bin heute mit dem falschen Wein aufgestanden!“

(KW 03): „Brave Mädchen warten auf den Prinzen. Schlaue Mädchen satteln das Pferd selber. Böse Mädchen reiten den Prinzen.“

(KW 02): „Das Böse schläft nie!“ – „Stimmt nicht! Morgens ab 5 geht’s super!“

(KW 01): „Ich bin Teilzeit-Engel, Gelegenheits-Hexe, Halbzeit-Teufel und Vollzeit-Verrückte!“

Verwandte Beiträge

Skarabäus: 2005 bis 2011 Ja und auch die jahre zwischen 2005 und 2011 möchte ich Euch nicht vorenthalten. Zwischen Neuendorf, Barth, München und einigen verrückten Ideen aber ...
Meine Löffelliste 2.0 Eine Löffel-Liste ist eine Liste von Dingen, die man bis zu seinem Tod erreicht haben möchte. Im Film "Das Beste kommt zum Schluss" mit Jack Nicholson...
Skarabäus: München wir kommen – ähm nein, jetzt sind wir schon da! Naja die letzten Tage in Barth waren nicht so spannend. Ich hab geschlafen, gefressen und wieder geschlafen und dann wieder gefressen. Kati – meine Do...