Camera RAW in Windows Explorer
pixabay
Sonntag, den 12. Juni 2016 um 16:07 Uhr

Camera RAW von Nikon und Canon in Windows Explorer anzeigen

Jeder, der eine Bridge-Kamera oder eine Spiegelreflexkamera, der kennt das Problem. Die Bilder sind auf dem PC, aber man muss jedes einzeln öffnen oder teure Software von Adobe installieren und dort das Programm "Bridge" nutzen. Doch es gibt eine andere - kostenlose Lösung ...

Mit dem Einzug der Spiegelreflexkamera von Canon im Jahr 2013 in meinen Haushalt zog auch ein Problem mit ein. Nein, ich habe nicht 3 Jahre gebraucht um es zu lösen. Ich suche nur jedes Mal den Link und Wissen ist Wissen, wo es steht …

Das Problem: RAW-Dateien im Explorer anzeigen

Doch das Problem ist nicht das Suchen, sondern die RAW-Dateien der Spiegelreflex-Kameras oder Bridge-Kameras im Windows Explorer anzeigen lassen. Dazu gibt es natürlich die Software „Bridge“ von Adobe. Doch ganz ehrlich, sie läd viel länger, wenn es einige Bilder sind. Teilweise ist die Bedienung auch umständlicher und man muss natürlich auch immer in die Software wechseln, wenn man schon im Explorer ist.

Deshalb alles in JPG zu fotografieren, ist keine Option. Ich bin ganz ehrlich, wer sich eine Bridgekamera oder DSLR-Kamera kauft und dann JPEG-Bilder damit schießt, der macht sich lächerlich. Die Bearbeitungsmöglichkeiten sind mit RAW viel höher und der Aufwand geringer. Also wie zeigt man jetzt eine Vorschau im Windows Explorer an?

Die Lösung: Das Codec-Paket von Microsoft

Die Lösung für das Problem kommt aus dem Hause Microsoft selbst. Microsoft-Kamera-Codec-Paket ist perfekt für dieses Problem. Das Microsoft-Kamera-Codec-Paket ermöglicht das Anzeigen einer Vielzahl von gerätespezifischen Dateiformaten. Nikon, Canon, Leica – alle Bilder von Kameras, deren Fotografien auf dem Windows Imaging Codec basieren, können angezeigt werden.

Außerdem werden die 32-Bit und die 64-Bit-Version von Windows unterstützt. Die Anzeige ist schnell und die gewohnte Umgebung des Explorers muss nicht verlassen werden. Bonus on the top ist, dass Microsoft es kostenlos liefert.

Die Lösung für Windows 10: FastPictureViewer

Tja die erste Lösung funktionierte bei Windows 7 hervorragend. Doch jetzt gibt es 10 und alle Ratschläge von Microsoft, das Paket für 7 oder 8 im Kompatibilitätsmodus zu installieren, scheitern leider. Deshalb brauchte ich einen Plan B. Den habe ich in FastPictureViewer Pro bzw. das FastPictureViewer Codec Pack 3.8 Windows gefunden. Mit knapp 10 Dollar, ist der Preis für die Leistung vertretbar.

Die Schweizer haben hier eine gute Software, die neben RAW-Dateien auch gleich noch PSD und Co. anzeigt, geschaffen. Nie wieder Bridge und alles im Blick. Leider lässt der Support zu wünschen übrig. Nach 1,5 Wochen kein Antwort auf eine Anfrage an das Verkaufsteam.

Verwandte Beiträge

Windows 10 wirft die USB-Festplatten immer wieder aus Windows 10 ist ja toll. Echt. ich meine es ehrlich. Nur eines nervt unendlich. Benutzt man eine externe USB-Festplatte mal 5 Minuten nicht, dann piept...
Anleitung: Windows 7 installieren Windows 7 von Microsoft lässt sich nahezu problemlos auf jedem PC installieren. Hier ein paar Tipps & Tricks damit es nicht nur noch leichter geht, so...
Schritt für Schritt: Entwicklungsumgebung einrichten Die richtige Entwicklungsumgebung ist das A und O bei der Webentwicklung und Frontpage oder NetObjects Fusion gehören nicht dazu. Was aber durchaus Si...